Ölvermehrung 2,5 TDI - PDEs und Tandempumpe

Dieses Thema im Forum "T5 - Mängel & Lösungen" wurde erstellt von HeMaTiAn, 24 Aug. 2018.

  1. HeMaTiAn

    HeMaTiAn Jung-Mitglied

    Registriert seit:
    18 Jan. 2018
    Beiträge:
    3
    Medien:
    2
    Alben:
    1
    Zustimmungen:
    6
    Punkte für Erfolge:
    5
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Ideen- und Innovationsmanager
    Ort:
    Bad Hersfeld
    Mein Auto:
    T5 Multivan
    Erstzulassung:
    10.2005
    Motor:
    TDI® 128 KW
    DPF:
    nachgerüstet
    Getriebe:
    6-Gang
    Antrieb:
    Front
    Ausstattungslinie:
    Highline
    Radio / Navi:
    RNS-2 DVD
    Extras:
    2. Batterie, Vollwertige Standheizung, Anhängerkupplung
    Umbauten / Tuning:
    Projektor Scheinwerfer mit Tagfahrlicht (DRL)
    PDE-Brücke
    FIN:
    WV2ZZZ7HZ6H01XXXX
    Typenbezeichnung (z.B. 7H):
    7HM
    Hallo,

    ich möchte euch an meinen Erfahrungen bzgl. des o.g. Themas teilhaben lassen.

    Zum Fahrzeug: gekauft Dezember 2017 mit 207 tkm - bisher alle Wartungen/Service bei VW

    Im Winter große Startprobleme nach Stillstand > 24 Stunden - hat sich mit steigenden Temperaturen gebessert, aber war trotzdem nicht zufriedenstellend (immer noch 5-10 Sekunden orgeln)

    Bei einem Ausflug im April meldete sich der Bordcomputer mit der Warnung "Öldruck - Motor aus"! (Laufleistung 211 tkm) Ich bin sofort rechts ran gefahren und habe den Ölstand kontrolliert - mit dem Ergebnis, dass ausreihend Öl vorhanden ist. Die Meldung kam dann auch nicht mehr. Am nächsten Morgen kontrollierte ich nochmals den Ölstand, da am Vortag direkt nach laufendem Motor kein genaues Ablesen möglich war... Das Ergebnis war ein Ölstand ca. 2 cm über MAX :uuups:

    Vor dem Kauf von unserem "Kalle" hatte ich bereits von diversen Problemen beim 2,5 TDI erfahren und war deshalb nicht wirklich überrascht. Also wurde mein "erster" Termin beim Freundlichen gemacht, denn die kennen sich ja aus!?! Ich schilderte den Hergang und wies schon auf das mir bekannte PDE-Problem hin. Das Ergebnis der Werkstatt war ernüchternd: Ölwechsel wurde durchgeführt - es war zu viel drin (das wusste ich auch) die PDEs wurden ausgelesen - Messwerte sind okay (da erkennt man doch nicht eine defekte Dichtung dachte ich...) Ich soll jetzt erstmal wieder fahren und den Ölstand im Auge halten... Ich bedankte mich und bezahlte den "Top-Service" und sagte mir diese Werkstatt sieht mich nie wieder! X( Also nahm ich die Sache selbst in die Hand. Meine bisherige Werkstatt des Vertrauens (eine kleiner ortsansässiger 3-Mannbetrieb) wurde wieder aufgesucht und das Problem geschildert. Durch das Forum war mir auch schon die Lösung mit der Link nur für Mitglieder sichtbar. bekannt. Meine Werkstatt könnte das machen, gab mir aber den Tipp zum Dieselguru in West-Thüringen zu fahren (Kontakt kann ich gerne weitergeben). Da ich aus Ost-Hessen komme, waren die 30km keine Entfernung ;) Also wurde das Vorhaben mit dem Diesel-Service-Betrieb abgestimmt und der war begeistert, dass es jetzt auch eine Brücke gibt (die Keile hatte er schon für eine Kunden verbaut...)

    Nach der recht langen Lieferzeit von 6 Wochen (das soll sich jetzt mittlerweile geändert haben - Direktvertrieb vom "Erfinder") war die Brücke endlich da und es konnte ans Eingemachte gehen. Ich habe unter Anleitung des Meisters das Auto zerlegt, die PDEs gezogen. Die Dichtungen waren wirklich platt und der Zylinderkopf hatte schon kleine Einlaufspuren, deren Kanten wir mit feinem Schleifpapier brachen. Danach gingen die PDEs zum BOSCH-Dienst nach Nordhessen (Kontakt gebe ich auch gerne weiter). Er schickt seine immer nach Suhl, wobei sie die Überprüfung wohl dann auch in Leipzig machen lassen... Ich bekam 5 gereinigte, mit neuen Dichtungen versehene PDEs zurück, die tadellose Einspritzmengen/Drücke erzeugen und musste dafür keine 50€/Stk. bezahlen. Den Einbau der PDEs übernahm dann der Meister selbst. Nebenbei haben wir noch die Glühkerzen gewechselt, da KEINE mehr von ihnen funktionierte… Der Kaltstart im Winter kann also nur besser werden. Nachdem alles wieder zusammengebaut war, gab es noch einen Ölwechsel und ab ging es.
    Leider hat diese Maßnahme das Problem nicht wirklich gelöst. Der Bus startete zwar etwas besser, aber es gab weiterhin eine Ölvermehrung. :mad: Also wurde wie schon im Forum berichtet die Link nur für Mitglieder sichtbar. als nächster Verdächtiger ins Visier genommen.
    Eine „originale“ Pumpe von Pieburg/LUK sollte es werden, aber nicht ohne die alte vorher zu prüfen. Die Prüfung wurde genau nach erWin Vorgaben gemacht, nur die Link nur für Mitglieder sichtbar. war Marke Eigenbau. ;)
    Den Betriebsdruck erzeugte die Pumpe ohne Probleme, aber bei der Dichtheitsprüfung erntete sie keine Lorbeeren. Also wurde die Pumpe bestellt. Ein Freund von mir (KFZ-Mechaniker) erklärte sich bereit mich beim Wechsel zu unterstützen. Dabei sollte der Kraftstofffilter auch gewechselt werden. Der Wechsel der beiden Komponenten war kein Problem – wohl aber das Starten. Wir bekamen den Motor nicht mehr zum Laufen. :confused: Den Kraftstofffilter hatten wir mit Diesel über einen kleinen Trichter vorgefüllt und angeschlossen, zusätzlich noch per VAG-COM (Messwertblock 35) die Vorförderpumpe 20 Sekunden laufen lassen. Die Tandempumpe haben wir ebenfalls über den Trichter durch die Vorlaufleitung gefüllt an dann am Kraftstofffilter angeschlossen. Das System hätte eigentlich gefüllt sein müssen, aber wie erwähnt wollte der Motor nicht mehr. Da bei der Kontrolle am Kraftstofffilter am abgezogenen Vorlaufschlauch zur Pumpe der Diesel beim Einschalten der Zündung sprudelte, konnte es ja nur noch an der Tandempumpe liegen. Dann schauten wir was erWin sagt und da stand:

    – Dieselsauger - VAS 5226- am Rücklaufschlauch anschließen.

    – Dieselsauger - VAS 5226- betätigen, bis kein Kraftstoff mehr aus dem Rücklaufschlauch austritt.

    Also schnell einen Bremsenentlüfter samt Kompressor geholt und am Rücklaufschlauch angeschlossen. Hier haben wir dann tatsächlich ca. 40 ml Kraftstoff absaugen können. Uns wunderte zwar die Aussage „Dieselsauger - VAS 5226- betätigen, bis kein Kraftstoff mehr aus dem Rücklaufschlauch austritt.“

    aber das war ja nun der Fall. Also wieder Rücklauf angeschlossen und den nächsten Startversuch – wieder nichts…

    Da sagte mein Kumpel er kennt einen guten ehemaligen VW-Meister und wir hatten Glück, er hatte auch schon mal das gleiche Problem…


    Und die Lösung hatte er auch für uns:

    Die Tandempumpe mit einer Spritze befüllen!
    Zum Glück haben wir eine gute Verbindung zum Krankenhaus und somit für die Kinder zum Planschen immer ein paar PERFUSOR-Spritzen im Haus. Also den Zulauf zur Tandempumpe am Kraftstofffilter abgeclipst und eine Spritze (50ml) voll Kraftstoff in die Pumpe gedrückt – dabei drückte es durch den Rücklauf in den Kraftstofffilter und sprudelte dort aus dem nun offenen Vorlauf-Anschluss. Sicherheitshalber noch eine zweite Spritze hinein gedrückt, den Vorlaufschlauch wieder am Kraftstofffilter angeclipst und den nächsten Startversuch unternommen.
    Nach 2 Sekunden war der Motor wieder am Leben!

    Ich hoffe dieser Tipp hilft dem ein oder anderen beim Tausch seiner Tandempumpe. Vielleicht führte bei uns auch der parallele Wechsel des Kraftstofffilters zu den Startproblemen – wahrscheinlich war in der Pumpe eine Luftblase, die sich durch das Befüllen mit dem Trichter natürlich nicht wirklich verdrängen ließ. Dazu kam doch noch etwas Luft durch den neuen Kraftstofffilter und die "hydraulische Verbindung" war nicht mehr gegeben. Da half dann wohl auch das Saugen am Rücklauf nicht mehr.
     
  2. heinz1950

    heinz1950 Aktiv-Mitglied

    Registriert seit:
    9 Juli 2006
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    54
    Punkte für Erfolge:
    30
    Ort:
    Köln
    Mein Auto:
    T5 Kastenwagen
    Erstzulassung:
    Sept.2006
    Motor:
    TDI® 96 KW
    DPF:
    ab Werk
    Getriebe:
    6-Gang
    Antrieb:
    4motion
    Extras:
    Diff-Sperre, Solaranlage,
    Umbauten / Tuning:
    Reisemobil Modell "Komet" von der Firma CS-Reisemobile
    Nur ein kleiner Beitrag von mir:
    Die Meldung "Öldruck-Motor aus!" kenne ich auch. Sie erschien beim Km-Stand 235.000 auf der Rückfahrt aus Griechenland auf der ital. Autostrada :-(
    Zum Glück war es nicht weit bis zur nächsten Ausfahrt. Ölstand kontrolliert. Alles okay, vielleicht ein wenig zuviel Öl drin, aber das habe ich vorher schonmal beobachtet. Den Motor eine Stunde oder so abkühlen lassen (es war ein SEHR heisser Tag) und dann weiter gefahren. Die Meldung im Display war verschwunden.

    Gleich hinter der deutschen Grenze bin ich dann zum erstbesten VW-Freundlichen gefahren und habe ihm das geschildert. Er hat mal auf den Serviceaufkleber in der Türe geschaut, den Ölstand gemessen und sich den Motor angehört und dann hat er gesagt:"Fahren Sie einfach weiter. Da ist alles in Ordnung. Die Elektronik spinnt manchmal."

    Jetzt bin ich gut 30.000 km und einen Ölwechsel weiter, und das "Problem" ist nicht mehr aufgetaucht.
     
  3. MarcusMüller

    MarcusMüller Moderator Team

    Registriert seit:
    5 Sep. 2009
    Beiträge:
    19,691
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    3,560
    Punkte für Erfolge:
    75
    Beruf:
    Elektronikentwicklung (Selbstständig)
    Ort:
    München
    Homepage:
    Link nur für Mitglieder sichtbar.
    Mein Auto:
    T5 Multivan
    Erstzulassung:
    01/2009
    Motor:
    TDI® 128 KW
    DPF:
    ab Werk
    Motortuning:
    nein
    Getriebe:
    6-Gang
    Antrieb:
    4motion
    Ausstattungslinie:
    Highline
    Extras:
    Diverses ...
    (Ex Werksauto)
    An der Öldruckwarnung ist allerdings nichts elektronisches dran. Das ist reine Elektromechanik.
     
  4. ChalkbuamT5

    ChalkbuamT5 Jung-Mitglied

    Registriert seit:
    27 Feb. 2018
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    5
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Tischler
    Ort:
    Erfurt
    Mein Auto:
    T5 Caravelle
    Erstzulassung:
    08/2005
    Motor:
    TDI® 96 KW
    DPF:
    nachgerüstet
    Getriebe:
    6-Gang
    Antrieb:
    4motion
    Ausstattungslinie:
    Basis
    Radio / Navi:
    Aftermarket
    Extras:
    Umbau zum Camper
    Umbauten / Tuning:
    Umbau zum Camper
    Hallo, ich habe genau die gleichen Probleme und auch schon PDE‘s abgedichtet und Brücke verbaut. Leider springt er frühs immer noch schlecht an. Ist es bei Dir nach dem wechseln der Tandempumpe weg?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen Forum Datum
Dowgrade 2,5 TDI auf 1,9TDI T5 - Tuning, Tipps und Tricks 27 Sep. 2018
2,5 tdi keine Leistung T5 - Mängel & Lösungen 27 Juli 2016
Sportendschalldämpfer für 2,5 TDI T5 - Tuning, Tipps und Tricks 18 Mai 2015
t5 bnz 96kw 2006 2,5 tdi , motorgeräusche , dpf leuchte , tandempumpe ? T5 - Mängel & Lösungen 15 Sep. 2014
China - Nockenwelle 2,5 TDI ? T5 - News, Infos und Diskussionen 10 Apr. 2012
PDEs für 2,5 TDI von 2004 T5 - Mängel & Lösungen 20 Dez. 2008
TDI 2,5 Hallo TX-Board, ich bin neu hier… 23 Sep. 2008
Know How 2,5 TDI T5 - News, Infos und Diskussionen 10 Feb. 2005
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Diese Website verwendet Cookies auch zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit in der Datenschutzerklärung.
    Information ausblenden